0

Voltist: Carbon-E-Bike ohne Kette und Ritzel

Innovatives E-Bike von der TU Chemnitz und der Storck Bicycle GmbH entwickelt

Das Voltist wurde von der TU Chemnitz und der Storck Bicycle GmbH entwickelt. Akku, Elektronik und Antriebsstrang sind im Rahmen integriert (Bild: Informationsdienst Wissenschaft e. V/Wolfgang Schmidt).

Die Technische Universität Chemnitz und der Fahrradhersteller Storck Bicycle GmbH haben gemeinsam ein neues E-Bike entwickelt, bei dem alle Elektrokomponenten im Carbon-Rahmen integriert sind. Außerdem gibt es beim Fahrrad mit dem Namen Voltist keine Kette und kein Ritzel. Der gesamte Antriebsstrang ist vollständig gekapselt sowie in die Rahmenstruktur integriert. Damit ist er vor Verschmutzung ebenso geschützt wie der Akku.

Weitere Neuentwicklungen für dieses E-Bike sind der Akku mit intelligenter Ladeelektronik und eine RFID-basierte Wegfahrsperre. Zudem unterstützt das Fahrrad GPS-fähige Smartphones, die wiederum der dynamischen Anpassung der Motorunterstützung dienen. Prof. Dr. Ulrich Heinkel von der Professur Schaltkreis- und Systementwurf erläutert: “In Abhängigkeit von der geplanten Fahrstrecke, der noch zur Verfügung stehenden Akkukapazität und dem Fahrerverhalten wird die Motorleistung dosiert. So wird vermieden, dass der Akku vor Erreichen des Fahrziels leer ist.”

Eine Schaltung gibt es bei diesem Elektrofahrrad nicht. Mit einer angepassten Übersetzung und der elektronischen Steuerung der Motorunterstützung soll ein breiter Geschwindigkeitsbereich abgedeckt sein. “Am fertig lackierten und montierten Messeprototyp werden nun erforderliche Anpassungen für die Serienfertigung analysiert”, sagt Jens Buder, Leiter Forschung und Entwicklung der Storck Bicycle GmbH. In den nächsten zwei Monaten erfolgen darüber hinaus weitere Optimierungsarbeiten zur Abstimmung des intelligenten Elektroantriebs.

“Der Voltist verfügt über ein neuartiges Multi Size Concept. Der kohlenstofffaserverstärkte Rahmen lässt sich in Radstand, Oberrohrlänge und Sitzhöhe auf Fahrer von etwa 1,60 bis zu 1,95 Meter Körpergröße anpassen”, erläutert Stephan Odenwald, Professor für Sportgerätetechnik, und ergänzt: “Die künftige Serienfertigung des Rahmens wurde rationalisiert, da nur noch ein Formwerkzeug statt bisher vier bis fünf zur Herstellung notwendig ist”. Bis zur Eurobike 2012 soll das E-Bike serienreif sein.

Abgelegt in: Allgemeines, News Tags: , , , ,

Das könnte Sie auch interessieren

Lesezeichen setzen und empfehlen

Eine Antwort schreiben

Kommentar abschicken
© 2017 epower-rad.de. Alle Rechte vorbehalten. HTML / CSS gültig.
Entwickelt von Theme Junkie.