0

Spiegel Online berichtet von Qualitätsproblemen bei Elektrofahrrädern

Mit dem Artikel “Qualitätsprobleme bei E-Bikes: Schlappe Akkus, anfällige Elektronik” bringt Spiegel-Online-Redakteur Holger Dambeck eine interessante Debatte in Gang. Seinen Recherchen zufolge sollen sich einige Händler über besonders viele Defekte bei Elektrofahrrädern beschweren. Zudem ließen sie die Hersteller bei Problemen im Stich.

Aus einem Fachforum zitiert der Autor Händler die sich über die Reparaturen noch im ersten Jahr nach dem Verkauf eines Pedelecs und über 50 Prozent Reklamationen auslassen. Betroffen seien nach Recherchen von Dambeck, nicht nur wie man vermuten könnte Billigräder, sondern auch Produkte namhafter Hersteller.

Besonders oft soll das Antriebssystem von BionX samt Hinterradmotor, Steuereinheit und Akku mit Problemen auffallen. Zudem beklagen viele Händler, dass sie selbst Elektronikteile nicht reparieren dürften und sie einschicken müssten. Dabei reagieren mache Hersteller sehr schnell und sorgen prompt für Ersatzteil. Doch das sei nicht bei jedem Hersteller so. Das führt dann zum Frust beim Händler und Kunden.

Als Ursachen für die Probleme von Elektrofahrrädern allgemein nennt Dambeck Fehler in der Software, mechanische Schäden am Motor, Schwierigkeiten mit der Verkabelung und defekte oder tiefentladene Akkus. Hannes Neupert, erster Vorsitzender des Vereins ExtraEnergy, bestätigt dem Artikel zufolge, dass E-Bikes anfällig für Defekte sind. Der Verein selbst habe viele Pedelecs und die wenigsten davon würden auch nach Jahren noch anstandslos funktionieren. Wichtig sei eine intensive Pflege der Elektrofahrräder, sonst komme es eben zu Ausfällen.

Abgelegt in: News Tags: , , , ,

Das könnte Sie auch interessieren

Lesezeichen setzen und empfehlen

Eine Antwort schreiben

Kommentar abschicken
© 2017 epower-rad.de. Alle Rechte vorbehalten. HTML / CSS gültig.
Entwickelt von Theme Junkie.